ArchiCave zieht ein bei vision4venue in Nürnberg
Veröffentlicht am 29.11.2019
Der Sportstättenbau-Spezialist vision4venue hat jetzt seine eigene ArchiCave. Das Besondere: Es ist die erste ArchiCave mit einer 5-Seiten-Projektion und damit einer noch umfassenderen VR-Darstellung.

Der Sportstättenbau-Spezialist vision4venue hat jetzt seine eigene ArchiCave. Das Besondere: Es ist die erste ArchiCave mit einer 5-Seiten-Projektion und damit einer noch umfassenderen VR-Darstellung.

Bislang war ArchiCave vor allem in der Version mit 4-Seiten-Projektion in Betrieb. Dabei werden jeweils drei Wände sowie der Boden mit Virtual-Reality bespielt. Bei vision4venue in Nürnberg ist jetzt erstmals die erweiterte Version mit 5-Seiten-Projektion im Einsatz, bei der auch an die Decke projiziert wird. Der Effekt ist eine noch stärkere Immersion, denn es entsteht ein virtuelles Rundum-Erlebnis. Gerade für Großbauprojekte wie im Sportstättenbau bedeutet das eine deutlich umfassendere VR-Darstellung und damit mehr Sicherheit für Planung und Entwicklung.

vision4venue nutzt seine neue ArchiCave direkt für ein aktuelles Projekt in der Region: Bei der Entwicklung der Multifunktionsarea „Arena Würzburg“ wird das VR-Präsentationssystem für die Kontrolle von Raumstrukturen und den Planungsfortschritt eingesetzt.

ArchiCave ist die VR-CAVE für jedes Büro

CAVE ist die Abkürzung für „Cave Automatic Virtual Environment“ und steht für einen realen Projektionsraum für Virtual Reality. In der Forschung oder der Autoindustrie werden CAVE-Systeme schon lange genutzt, denn sie bieten enorme Vorteile für eine effiziente Projekt-Entwicklung. Für weitaus die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen war der Einsatz einer CAVE aber aus Kosten- und Platz-Gründen bisher unmöglich.

Die ArchiCave bietet da eine smarte Lösung. Bei vision4venue beispielsweise war lediglich ein Raum von ca. 4 m x 4 m x 2,7 m notwendig – ein kleiner Raum für ein Büro aber ein großer Raum für Zukunftsvisionen.